Hallo, Gast
Sie müssen sich registrieren bevor Sie auf unserer Seite Beiträge schreiben können.

Benutzername
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 663
» Neuestes Mitglied: Heinz Kahl
» Foren-Themen: 219
» Foren-Beiträge: 349

Komplettstatistiken

Benutzer Online
Momentan sind 17 Benutzer online
» 0 Mitglieder
» 15 Gäste
Bing, Google

Aktive Themen
Suche nach Bodo Brandt(Hp...
Forum: Gesucht wird ...
Letzter Beitrag: Heinz Kahl
12.02.2020, 01:46
» Antworten: 0
» Ansichten: 36
Horch, wer kommt von drau...
Forum: Die LSK / LV
Letzter Beitrag: Heinz Kahl
29.01.2020, 18:26
» Antworten: 0
» Ansichten: 115
ELMENHORST-MITSTREITER
Forum: Gesucht wird ...
Letzter Beitrag: Berni
13.01.2020, 19:34
» Antworten: 0
» Ansichten: 177
Suchanfrage Hinsdorf
Forum: Gesucht wird ...
Letzter Beitrag: Uli
20.11.2019, 20:14
» Antworten: 0
» Ansichten: 407
Suche alte Kumpels die En...
Forum: Gesucht wird ...
Letzter Beitrag: V4-Rider
03.11.2019, 21:28
» Antworten: 0
» Ansichten: 468
FuTK 613 Athenstedt von M...
Forum: Gesucht wird ...
Letzter Beitrag: Koehlerliesel
02.10.2019, 20:57
» Antworten: 7
» Ansichten: 72.774
Suche FuTB-3
Forum: Gesucht wird ...
Letzter Beitrag: ThomasLpz
07.08.2019, 21:59
» Antworten: 1
» Ansichten: 2.240
Untersuchung zu Genschäde...
Forum: Die FuTT
Letzter Beitrag: Gorbi
09.07.2019, 16:52
» Antworten: 1
» Ansichten: 1.167
Benutzerregistrierung / -...
Forum: Hinweise der Redaktion
Letzter Beitrag: Michael Götze
05.07.2019, 11:29
» Antworten: 3
» Ansichten: 1.826
FutK 313 Station PRW 11
Forum: Gesucht wird ...
Letzter Beitrag: Tholeu
22.06.2019, 23:42
» Antworten: 0
» Ansichten: 724

 
  BAIKONUR- heute offiziell 60
Geschrieben von: Rainer Blum - 02.06.2015, 12:50 - Forum: Die LSK / LV - Keine Antworten

02. Juni 2015 —Das Kosmodrom Baikonur begeht heute mit einem großen Volksfest den 60. Jahrestag seiner Gründung.

Der wichtigste russische Weltraumbahnhof war am 2. Juni 1955 als Raketenversuchsgelände des UdSSR-Verteidigungsministeriums in der kasachischen Steppe aus der Taufe gehoben worden.

Von diesem Platz aus sind zuerst militärische Raketen (interkontinentale KW-Träger) gestartet.
Am 4. Oktober 1957 sind hier dann der erste Sputnik und am 12. April 1961 mit Juri Gagarin in der Wostok-Kapsel der erste Mensch ins All aufgestiegen.
Ihm folgten seither 118 Landsleute, die zu den sieben Salut-Raumstationen, der Raumstation MIR und der Internationalen Raumstation ISS flogen.

Ab 1978 sind von hin hier auch Kosmonauten der sozialistischen “Bruderstaaten”,darunter unser Sigmund Jähn als "Erster Deutscher", sowie später Astronauten westlicher Partnerländer mit Sojus-Raumschiffen gestartet.

Nach dem Ende der Shuttle-Ära 2011 können voraussichtlich bis Ende 2017 nur von Baikonur Kosmonauten und Astronauten zur ISS gebracht werden. Danach sollen auch private US-Raumschiffe die Station anfliegen.

Seit dem Zerfall der UdSSR 1991 befindet sich das Kosmodrom, das inzwischen zivil betrieben wird, auf dem Territorium Kasachstans. Russland hat das 6.750 Quadratkilometer große Gelände mit seinen 14 Startrampen bis 2050 für jährlich 115 Millionen Dollar - 100 Mio € - gepachtet.
Der Vorteil liegt ja im langen Flug über der SU ostwärts, womit man mit Hilfe der Erddrehung ordentlich Schwung holen kann.

Derzeit laufen zwischen Moskau und Astana Gespräche über die Zukunft des Startplatzes,dessen Bedeutung mit dem Bau des neuen Kosmodroms Wostotschny im Fernen Osten Russlands abnehmen wird.
Kasachstan geht es dabei vor allem um die Rettung des Baiterek-Projekts,bei dem gemeinsam mit Russland ein Startkomplex für ökologisch saubere Raketen errichtet werden soll. Das 2004 aufgelegt Programm war zuerst mit den neuen Angara-Trägern geplant, die jetzt aber von Wostotschny starten sollen.

Danach polte man das Projekt auf die ukrainischen Zenit-Raketen um.
Wegen der Ukraine-Krise wurde im Sommer 2014 auch dieses Vorhaben gestoppt. Nunmehr verhandeln Russland und Kasachstan über eine Variante mit einem Träger aus der großen Angara-Familie.

C: Der Raumfahrtjornalist G. Kowalski recherchierte dazu.

Zum Jubiläum erschienen mehrere Berichte in russischen Medien, z.B.:

http://tass.ru/kosmos/2011464
http://ria.ru/space/20150602/1067679981.html
http://ria.ru/space/20150602/1067685620.html

oder der Klassiker
https://www.youtube.com/watch?v=1tosbTKIfeY
(in den Browser kopieren)

Mehr als hundert Sätze sagt auch diese klasse Bildfolge:
http://bilder3.n-tv.de/img/incoming/orig...o51001.jpg

:prost: :prost: :prost:
Rainer

Drucke diesen Beitrag

  Biete Funkgerät R-107, R-326, P-105M
Geschrieben von: tom863 - 21.05.2015, 21:15 - Forum: Die Nationale Volksarmee - Keine Antworten

Ich hoffe, ich bin hier richtig, habe seit mehr als 20 Jahren dies Funkgeräte bei mir rumstehen. Habe sie damals von einem bereits verstorbenen Freund bekommen. Da ich kein "Funker" bin, kann ich leider nichts über die Funktion der Geräte sagen. Ist auch noch etwas Zubehör (Antenne. Netzteil und Sprechgarnitur) dabei. Bei Interesse einfach melden: tpeuckert@freenet.de
Ich hoffe, ich verstoße hiermit nicht gegen die Boardregeln?? :confused:

Drucke diesen Beitrag

  Die ISS am 70. Jahrestag der Befreiung
Geschrieben von: Rainer Blum - 09.05.2015, 18:46 - Forum: Die LSK / LV - Keine Antworten

Liebe Freunde und Interessenten im Forum!

Der 08. Mai hat nunmal eine weltgeschichtliche Bedeutung, die Medien haben -mehr oder weniger zurückhaltend - darüber berichtet.

Lange geplant war dazu auch eine Botschaft aus der Internationalen Raumstation ---> Hier skizziert:

Moskau am 08. Mai 2015

—> Die drei russischen Kosmonauten in der Internationalen Raumstation ISS haben die Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges zum 70. Jahrestag des Sieges der Roten Armee über Nazi-Deutschland gegrüßt.

Es gab eine zweiminütige Videobotschaft, in der ihnen Anton Schkaplerow, Michail Kornijenko und Gennadi Padalka vor einer entfalteten Kopie des Siegesbanners, das am 9. Mai 1945 auf dem Reichstag in Berlin gehisst worden war, für ihre “militärische Heldentat” dankten.

Wenn auch lt. Reglement die ISS nicht für politische Aktionen genutzt werden soll, gibt es immer mal solche Statements der russischen Kosmonauten (wie auch die Olympiafackel, selbst im freien Raum).

Somit hat diese Aktion in weiser Voraussicht geklappt, obwohl die eigentliche Kopie mit dem havariertem Versorger Progress –27 gestern am 08. Mai im Pazifik versank bzw. in der Atmosphäre verglühte, die Medien haben berichtet.

Nun hat der Absturz von Progress auch eine gute Seite, nämlich die Entscheidung der ASI – das ist die Italienische Raumfahrtagentur - den (Rückkehr)Flug der Sojus TMA-15M um 4 Wochen hinaus zu schieben, die Landung soll nun am 11 Juni erfolgen, so eine Quelle aus der Raumfahrtindustrie.

Das betrifft dann die Sojusbesatzung–15 >>> Schkaplerow, den US-Astronaut Terry Virts und die italienische ESA-Astronautin Samantha Cristoforetti, die eigentlich am kommenden Donnerstag nach rund halbjähriger Arbeit auf der Umlaufbahn wieder auf die Erde zurückkehren sollten.
(Somit kann Samantha noch etwas länger den guten Espresso aus der eben eingeweihten neuen ISSpressoMaschine aus Italien genießen).

Grund der verzögerten Rückkehr ist der Absturz des russischen Frachtraumschiffs Progress M-27M, dessen Ursachen noch nicht geklärt sind.
Die Erklärung dazu wird für den 13. Mai erwartet.

Als Kompensation dafür wird dann der nächste Start von Sojus TMA-17M (geplant am 26. Mai ) auf Mitte Juli verschoben, obwohl die neue Besatzung startbereit gemeldet ist.

http://vz.ru/news/2015/5/8/744216.html

http://newsru.com/russia/08may2015/roscosmos.html

Wir bleiben an den Ereignissen dran.

Herzlichst
Rainer

Drucke diesen Beitrag

  SOJUS Doppelstart 27. März
Geschrieben von: Rainer Blum - 27.03.2015, 11:00 - Forum: Die LSK / LV - Keine Antworten

Hallo Zusammen im Forum!

Da sich die tragischen Ereignisse um Germanwings 9525 überschlugen, Ihr hat es sicher fassungslos verfolgt, verblaßte zeitweilig vieles andere.
Deswegen heute noch kurzfristig eine Einladung an alle Interessenten, die zufällig im Forum sind:

Freitag 27.03.2015 ab 20:00 Uhr das Doppelevent: Zwei Sojus starten auf einmal.

Zum einen wird der Galileo GPS Verbund um Satellit 7 und 8 ergänzt, zum anderen brechen Scott Kelly und Michail Kornijenko zur Ganzjahresmission zur ISS auf.
---> Altert Scott Kelly auf der ISS anders als sein Zwillingsbruder auf der Erde?
---> Werden diesmal die Galileo Satelliten im richtigen Orbit ausgesetzt?
Zwischen beiden Events werden wir vom SpaceUp in Köln berichten.

Viel Spaß
Wir freuen uns auf Euch.

Viele Grüße

Klaus & Thomas

http://www.spacelivecast.de

>>> Damit keine Streamsuche und drei Monitore, sondern einfach reinklicken und schon ist man dabei im "spacelivecast".
Deutsche Moderation durch Fachleute, Hintergründe, Infos.

Inzwischen: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH nach Baikonur und nach Kourou !!!!!!!!!!!!!!!!!

Wer nicht dabei war, kann sich trotzdem bei Thomas reinklicken. Mußte auf youtube reingestellt sein.

Rainer
Auch wenn wir immer noch unfaßbar traurig sind zur Germanwings 9525. Das geht nicht in den Kopf.

Drucke diesen Beitrag

  Im Kalenderblatt: Der 23. März
Geschrieben von: Rainer Blum - 23.03.2015, 11:25 - Forum: Die LSK / LV - Keine Antworten

Hallo Zusammen!
>>> Heute: Ein Tag, der alles veränderte.

Sie hat kein Memorial, denn Sie war überall - Der 23. März (2001)

Ich gestatte mir, eine kleine Erinnerung einzufügen. Sie ist es zu jeder Zeit wert!

Am 19.02.1986 erfolgte von Baikonur aus der Start des Basismoduls der russischen Raumstation Mir ( МирWink auf einem Proton-K 8K82K -Träger.

Elf Jahre später, am 26. 09. 1997, startete die letzte „Atlantis“ zur Mir, nachdem es heftige Kontroversen bei der NASA gegeben hatte, ob man nach der Pannenserie die Shuttle-Mir-Missionen überhaupt fortsetzen sollte.

In den frühen Morgenstunden des 23. März 2001 wurde die MIR mit drei Bremsschüben des letzten Progress-Raumfrachters zum kontrollierten Wiedereintritt in die Atmosphäre gebracht.
Mehr als 1500 nicht verglühte Trümmer (ca. 40 Tonnen) der Station stürzten um 6:57 Uhr südöstlich der Fidschij-Insel in den Pazifischen Ozean.


Die Tiefseebewohner werden sich über dieses „UFO“ gewundert haben, dass dort seine letzte Ruhe gefunden hat.
Und wir BEWUNDERN heute noch diese wissenschaftliche Pionierleistung der Russen.

Auf und mit der Mir wurden Erfahrungen gemacht, von denen wir heute noch schöpfen.
Deswegen an dieser Stelle: DANKE MIR


Alles zur 15-jährigen Geschichte der russischen Raumstation mit internationalen Besatzungen und Andockmanövern findet man auch hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Mir_(Raumstation)

Zum 27. März - die Eine Minute, die nicht geklärt werden konnte und die über Leben und Tod entschied ...
---> in Kürze hier

Rainer

Drucke diesen Beitrag

  Hist. Kalenderblatt MÄRZ - Ein Blick zurück, zwei nach vorn
Geschrieben von: Rainer Blum - 05.03.2015, 16:15 - Forum: Die LSK / LV - Keine Antworten

Historischer Kalender März >> Ein Blick zurück, Zwei nach vorn

Hallo Zusammen
mit einem Blick auf den historischen Kalender:

Am 19.02.1986
erfolgte von Baikonur aus der Start des Basismoduls der russischen Raumstation Mir (russ. МирWink auf einer Proton-K 8K82K Rakete.

Am 26. September 1997 startete die letzte "Atlantis" zur Mir, nachdem es heftige Kontroversen bei der NASA gegeben hatte, ob man nach der Pannenserie die Shuttle-Mir-Missionen überhaupt fortsetzen sollte.

In den frühen Morgenstunden des 23. März 2001 wurde die MIR mit drei Bremsschüben des letzten Progress-Raumfrachters zum kontrollierten Wiedereintritt in die Atmosphäre gebracht. Mehr als 1500 nicht verglühte Trümmer (ca. 40 Tonnen) der Station stürzten um 6:57 Uhr südöstlich der Fidschij-Insel in den Pazifischen Ozean.^

Alles zur 15-jährigen Geschichte der russischen Raumstation mit internationalen Besatzungen und Andockmanövern findet man hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Mir_(Raumstation)

-----------------------------------------------------------
Kommen wir in Anlehnung an meinen letzten Beitrag ("Roskosmos") zu den aktuellen Entscheidungen, die lauten:

Russland macht bei der ISS bis 2024 weiter –Danach eigene Raumstation geplant

Nach der kontroversen Diskussion um die (fällige) Umstrukturierung in der Raumfahrtbranche, deren Neuausrichtung, Finanzierung u.s.w. sind am
>>> 25. Februar 2015 die Würfel in Moskau gefallen:

Russland wird sich über 2020 hinaus bis 2024 an der Internationalen Raumstation ISS beteiligen.
Das hat der Wissenschaftlich-Technische Rat (NTS) des neuen Staatskonzerns “Roskosmos” beschlossen, wie Moskauer Nachrichtenagenturen dazu berichteten.

- Danach soll dann eine perspektivische nationale Raumstation errichtet werden, die aus einem Mehrzweck-Labormodul (MLM),einem Verbindungsmodul (UM) und einem Wissenschaftlich-Energetischen Modul (NEM) besteht, heißt es weiter. Mithilfe der Station soll das weitere Programm zur Erschließung des Weltraums umgesetzt werden.

Nach Auskunft von NTS-Chef Juri Koptjew, der viele Jahre die Raumfahrtagentur Roskosmos geleitet hat, soll auf der nächsten Rats-Sitzung im März über die künftigen Trägerraketen für Flüge zum Mond und in den fernen Weltraum entschieden werden.
(Das werden wir mal interessanterweise im Auge behalten…)

Der Vertreter der Europäischen Weltraumorganisation ESA in Russland, René Pischel, hat die Entscheidung Moskaus für die Fortsetzung der Zusammenarbeit in der ISS begrüßt. Das verleihe dem Projekt Stabilität und stärke die Zuversicht der ISS-Partner in die Zukunft der Station bis 2024,sagte er der Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

USA begrüßen Verlängerung des ISS-Engagements Russlands
Einen Tag später, am 26. Februar 2015
hat US-Präsident Barack Obama die Entscheidung Russlands begrüßt, sich nun doch bis 2024 in der Internationalen Raumstation ISS zu engagieren.
Nach seinen Worten biete die ISS eine einmalige Forschungsmöglichkeit für bemannte Missionen in den fernen Weltraum und für die Entwicklung der kommerziellen Nutzung der erdnahen Umlaufbahn, wie die US-Luft- und Raumfahrtbehörde NASA der Nachrichtenagentur RIA Nowosti mitteilte.
Bislang wollte Moskau 2020 aus dem Projekt aussteigen, weil es ökonomisch angeblich keinen Sinn macht.
Zuvor hatte bereits die Europäische Weltraumorganisation ESA die neue Entscheidung Russlands begrüßt (siehe oben) obwohl
pikanterweise hier angemerkt werden muss, dass die ESA-Beteiligung an der ISS bisher noch nicht einmal bis 2020 voll gesichert ist (!).
Hauptsache, man hat die Russen erst einmal auf Grund ihrer (nicht unberechtigten) Rückzugsgedanken auf´s Korn genommen, wie es politisch immer so läuft. Von hegemonistischen Sanktionen mal ganz abgesehen …
Zum Ausdruck kommt aber ganz klar – ohne die Russen geht vieles nicht – in Europa, der Welt und im All.

Deswegen auch: Zwei Blicke nach vorn.
Rainer

Drucke diesen Beitrag

  Rätselraten um Roskosmos
Geschrieben von: Rainer Blum - 25.01.2015, 20:02 - Forum: Die LSK / LV - Keine Antworten

Liebe Interessenten im Forum,

aus der aktuellen Entwicklung der Reformation der russischen Weltraumorganisation stelle ich mal den heutigen Artikel von Gerhard Kowalski, der auch uns alle überraschte, hier rein:

Artikel von Gerhard Kowalski
Rätselraten um Roskosmos
Berlin, 25. Januar 2015 —

Die Auflösung der Weltraumagentur Roskosmos
im Zuge der Neustrukturierung der russischen Raumfahrt
hat auch mich überrascht.


Deshalb bin ich der Frage nachgegangen, wer denn nun die
Aufgaben der Agentur übernimmt.
Bekannt ist bisher nur, dass ihr bisheriger Chef Oleg Ostapenko entlassen wurde. Ihm wurde von Vizepremier
Dmitri Rogosin, der in der Regierung für die Raumfahrt zuständig ist, eine Leitungsaufgabe in einer der Holdings der neuen Staatlichen Korporation (GK) “Roskosmos” angeboten.
Wie die Nachrichtenagentur TASS berichtet, nimmt Ostapenko jetzt eine längere Auszeit und wird dann wohl nicht mehr in die Raumfahrtbranche zurückkehren. Als Militär sei der Ex-General jedoch bereit, jede Aufgabe zu erfüllen, die ihm die Führung des Landes übertrage, zitiert die Agentur eine nicht näher genannte Quelle.
Die Homepage der aufgelösten Raumfahrtagentur Roskosmos funktioniert
immer noch, als sei nichts geschehen.

Die Auflösung und das Schicksal von Ostapenko wurden aber bisher hier nicht expressis verbis thematisiert.

Am vergangenen Donnerstag (22. 1.) wurde jedoch ein Kommunique über eine Sitzung der Reformkommission veröffentlicht, die in den Räumen der Agentur stattfand.
Darin heißt es, Rogosin habe auf der Sitzung den Direktoren der wissenschaftlichen-Forschungsinstitute und Betriebe der Branche sowie dem Management von Roskosmos und der Vereinigten Luft- und Raumfahrtkorporation ORKK den Leiter der neuen GK “Roskosmos”, Igor Komarow, vorgestellt.
Komarows bisherigen Posten als ORKKGeneraldirektor
soll interimistisch sein Stellvertreter Juri Wlassow
übernehmen. Komarow betonte, die Aufstellung des neuen
Staatskonzerns werde etwa ein halbes Jahr in Anspruch nehmen.
Die Teilnehmer der Sitzung hätten auch Fragen der weiteren Entwicklung der Branche erörtert, heißt es in dem Kommunique.
Rogosin habe versichert, dass Russland seine Verpflichtungen aus den internationalen Programmen von Roskosmos und kommerziellen Verträgen der ORKK weiterhin in vollem Umfang und zu den vereinbarten Terminen erfüllen werde. Das gelte auch für die staatlichen Rüstungsaufträge.

Rogosin unterstrich ferner, dass mit der Fusion von ORKK und Roskosmos die zweite Etappe der Reform beginnt, die neben der industriellen Seite nunmehr auch alle anderen Teile der Branche einschließe.
Er erwarte von der neuen Dachorganisation “in nächster Zeit” Vorschläge zu den Hauptaufgaben, die sie in Angriff nehmen will.

Die Nachrichtenagentur TASS meldete zudem, das Personal der bisherigen ORKK bilde das “Gerüst” der GK “Roskosmos”.
Ergänzt werde es durch die kompetentesten Ex-Mitarbeiter von Roskosmos.
Genannt werden namentlich die ehemaligen Ostapenko-Stellvertreter Sergej Saweljew und
Denis Lyskow sowie der Chef der Abteilung Bemannte Programme, Alexej Krasnow.

(Siehe dazu auch meinen Beitrag bei SPIEGEL ONLINE vom Samstag)
© Gerhard Kowalski

Hier der Link - Empfehlung!

http://www.spiegel.de/wissenschaft/welta...14711.html

>>> Somit scheint die Epoche der Generäle in der Organisation ein Ende zu haben und die Schaffung als staatliche Einrichtung voran zu schreiten.
Wir sind gespannt .... und bleiben dran.
-----------------------------------------------------
1. Update dazu vom 28. Januar

Eine Woche nach Gründung der neuen Raumfahrt-Dachorganisation Staatliche Korporation (GK) “Roskosmos” durch die Fusion der ORKK mit der Weltraumagentur Roskosmos ist eine heftige Debatte über die künftige Ausrichtung der einstigen Vorzeigebranche entbrannt.
Die Debatte geht derzeit in alle Richtungen, die man ,so meine ich, nicht zwingend verfolgen muß.
>>> Die Antwort auf die Frage, welche Richtung Russland nach der jüngsten Neuorientierung der Branche einschlägt, gibt das neue Föderale Raumfahrtprogramm (FKP) für die Jahre 2016-25, das demnächst der Regierung zur Entscheidung vorgelegt werden soll.

Solange sollten wir abwarten (und Tee trinken). Es geht ja weiter.

Rainer

Drucke diesen Beitrag

  Jahresendfeuerwerk der Russen
Geschrieben von: Rainer Blum - 26.12.2014, 13:54 - Forum: Die LSK / LV - Keine Antworten

An alle im Forum noch schöne Weihnachten...

Zum „Jahresendfeuerwerk“ der Russen, es mußte noch einmal geordnet werden:

Also: Bei diesen Aktivitäten war es nicht ganz einfach, den Überblick zu behalten.
Deswegen nun noch mal in aller Ruhe aufgelistet, worüber wir redeten:

Im Mittelpunkt stand selbstverständlich der Jungfernflug der Neuen schweren ANGARA-5vom Militärkosmodrom Plessezk, am 23. Dezember.
Diese Raketenfamilie wird einmal die Leicht-, Mittel-, Schwer- und Superschwerträger mit ökologischen Brennstufen stellen.

Und deshalb noch einmal zurück zum Erstflug der Angara-5 und noch einige ergänzende (Experten) Gedanken aus einem Raunfahrtforum:
Es war der weltweit nördlichste Raketenstart zum Einschuss in den geostationären Orbit .
Der Ausgangsorbit hatte eine Neigung von 63 Grad - die niedrigste, von Plessezk aus mögliche, Inklination.
Es brauchte also eine Menge Energie, die Inklination und Bahn soweit zu ändern.
Dennoch ist die „Bris-M“-Oberstufe mit der Standardprozedur (4 Brennsequenzen) ausgekommen.
Natürlich ist die Nutzlast bedeutend niedriger, als wenn man in Baikonur oder Wostoschnij starten würde.
Aber, Rußland kann nun von seinem eigenem Territorium geostationäre Satelliten starten - was politisch sicherlich nicht ganz unbedeutend sein dürfte.

Für Plessezk ist die Angara-5 die mit Abstand mächtigste Rakete - bislang hat man dort maximal Sojus-Raketen gestartet.

Die bisherige „Proton“ als wunderschöner Schwerlastträger, leider aber auch Giftnudel, wird nach 50 Jahren langsam ihren Dienst beenden. Ihr zuletzt absolvierter Start am 15. Dezember mit „Yamal 401“ war übrigens ihr 400.! Das zeugt von konstruktiver Reife.

Hier mal noch ein paar Vergleiche zwischen „Proton-M“ und „Angara-5“.

**************Proton-M ********** Angara-5
Länge **********57,2 m ********** 55,4 m
Triebwerke *****6+4+1+1 = 12***** 5+1+1 = 7
Startmasse *****690 t ********** 773 t
Startschub *****9,5 MN ********** 9,8 MN
Nutzlast *******21 t LEO ********** 24,5 t LEO

Die Angara-5 verwendet zudem schwenkbare Haupttriebwerke (!) anstelle von Vernier Steuerdüsen.

Eine Bildfolge vom Angara-Start ist hier zu sehen:

http://vostokdrom.ru/content/pervyy-pusk-angary-5

Also: Nach dem 23. 12. startet folgend in Plessezk am 25.12. eine Sojus 2.1b mit „Lotos-S-Nr.2“ als Nutzlast.
Schöne Bilder und Satellite Maps auf der Seite:

http://www.spaceflight101.com/soyuz-2-1b...dates.html

Das heißt aber auch – es haben zeitweilig 2 Träger auf ihren Launchpads gestanden (!).
Die Sojus hat den Angara Start abgewartet und wurde dann vorbereitet.
Somit war man sich ziemlich sicher, dass es keinen Versager gab, der Beide hätte gefährden können.
Ich glaube, bei Nasa und SpaceX hat man sicherlich den Hut gezogen.
(Immerhin – vom militärisch abgeschirmten Plessezk gibt es seltenst Bildmaterial)

Nun folgen zwei Starts in Baikonur:

Am 26.12. geht „Resurs-P2“ wiederum auf Sojus 2.1b auf die Reise.
Das wird von ZENKI übertragen

auf der Seite von ZENKI : http://www.tsenki.com/broadcast/

Resurs-P ist ein kommerzieller Erdbeobachtungssatellit, der aus einer Modifikation des militärischen Satelliten Yantar-4KS1 entstanden ist.

Als Startzeitpunkt nennt Roskosmos übrigens "Launching of the 'Resource-P' № 2 is scheduled for 26 December 2014 in 21 hours 55 minutes Moscow Time."
Bei uns ist das dann 5 vor 8 Abends (19:55 Uhr MEZ).

>>> Start auf die Sekunde, GLÜCKWUNSCH an alle beteiligten MA, die sich diese Erfolge redlich verdient haben !!!

Am 27.12. nun PROTON mit "Astra 2G":

Auch der Raketenhersteller Chrunitschew hat zwischenzeitlich den offiziell anvisierten Startzeitpunkt mitgeteilt: "The Proton-M - Breeze-M launch vehicle with the В«Astra-2GВ» satellite on board is scheduled to be launched from Baikonur Cosmodrome on 27.12.2014 at 21 h 37 m 49 s UTC (28.12.2014 00 h 37 m 49 s Moscow Local Time)."

Die 00:37 Uhr Moskauer Zeit am 28.12.2014 sind (-3) die 21:37 Uhr GMT am 27.12.2014. Bei uns 22:37 Uhr MEZ.

Rollvideo und Bilder auf: http://www.roscosmos.ru/21213/

Eine Klasse-Missionsübersicht, wer sich das etwas genauer ansehen möchte:
http://www.ilslaunch.com/sites/default/f...A2G_MO.pdf

Update dazu >>>—Russland hat am Samstagabend den Telekommunikationssatelliten [B]“Astra-2G” erfolgreich ins All geschossen.[/B]

Die schwere “Proton-M”-Trägerrakete mit dem Satelliten des luxemburgischen Betreibers SES an Bord hob um 22.37 Uhr deutscher Zeit vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan ab,teilte die Raumfahrtagentur Roskosmos mit.
Am Sonntagmorgen um 07.49 Uhr soll der rund sechs Tonnen schwere Raumflugkörper,dessen Sonnenbatterien eine Spannweite von 40 Metern haben,von der “Bris-M”-Oberstufe im geostationären Orbit abgesetzt werden.

Nun haben wir wieder Ordnung. Das ist es, das Jahresende 2014.

Damit einen guten Rutsch mit dem ganz privatem Feuerwerk, Gesundheit und Glück!
Rainer

Drucke diesen Beitrag

  Premiere ANGARA-5
Geschrieben von: Rainer Blum - 22.12.2014, 23:51 - Forum: Die LSK / LV - Keine Antworten

Ein gesegnetes Weihnachtsfest allen Mitgliedern im Forum

Liebe Freunde und Interessenten der Luft- und Raumfahrt!

Wie ITAR-Tass und RIA Novosti heute kurzfristig melden, wird der ERSTSTART der neuen ANGARA-5 - geplant am 25. Dezember - auf den 23. 12. 2 Tage vorgezogen.
Starzeit 08.57 Uhr MOZ = 06:57 Uhr Berlin-Zeit.

Hier die Meldung:

"Erstflug der neusten Angara-Rakete auf 23. Dezember vorverlegt"
Thema: Russisches Raumfahrtprogramm
Weltraumrakete Angara-A5


Die schwere Modifikation der neuen russischen Weltraumrakete Angara-A5 wird nicht am 25. Dezember, sondern zwei Tage früher vom Weltraumbahnhof Plessezk in Nordrussland erstmals ins All fliegen.

Der Erstflug wurde vorverlegt, wie der Raumfahrtechnikbauer RKS am Montag mitteilte.

Der Testflug der schweren Trägerrakete Angara-A5 sei für den 23. Dezember geplant, heiß es.
Aus Raumfahrtkreisen erfuhr RIA Novosti, dass die Rakete bereits auf dem Startplatz ist und in der Nacht zum Dienstag betankt werden soll.
Der Start sei für 08:57 Uhr Moskauer Zeit (06:57 MEZ) geplant.

Angara ist eine Familie von Weltraumraketen leichter, mittlerer und schwerer Klasse, die 1,5 bis 35 Tonnen schwere Nutzlasten auf 200 Kilometer hohe Umlaufbahnen bringen können, ohne dabei die Erdatmosphäre zu verunreinigen.
Die leichte Modifikation hat im Juli ihren Jungfernflug erfolgreich absolviert.

Angara gehört zur neuen Generation von Trägerraketen mit umweltfreundlicheren Sauerstoff-Kerosin-Triebwerken. Von ihren Konkurrenten unterscheidet sie sich durch geringere Selbstkosten.

Mit den neuen Raketen verschafft sich Russland einen garantierten Zugang zum Weltraum vom eigenen Territorium aus, da sie auch von nördlichen Breiten starten können. Deshalb könnte Russland bei den Starts von militärischen Satelliten auf den kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur verzichten.
>>>> Soweit RIA,
morgen früh wissen wir mehr >>>> Update folgt an der Stelle

Übrigens: Ein sehr informativer Artikel zur Angara-5

http://spaceflightnow.com/2014/12/22/rus...-5-rocket/

UND: Noch nie hat es einen Missions-Überblick von Plessezk (militärisch) gegeben.
Hier ist er:

http://www.russianspaceweb.com/angara5_scenario.html

1. Meldung dazu:

Ангара" стартовала, все нормально

Angara launched, all OK


https://twitter.com/riascience/status/54...5055699968

>>>> Roskosmos bestätigt den Start

http://www.federalspace.ru/21211/
[SMILIE][/SMILIE]
und nennt als Startzeitpunkt: "December 23, 2014 at 08:57 Moscow time".

Es gibt eine Computeranimation Via Twitter :

https://twitter.com/mod_russia/status/54...5636398080

und inzwischen auch ein kurzes Start-Video:

Видео пуска ракеты-носителя тяжелого класса "Ангара-А5"

https://www.youtube.com/watch?v=BsQOpD4TIZM

>>> Der Schnee auf der Plattform in Plessezk war mit Sicherheit anschließend weggeblasen ...

Hier noch einige Daten :
Startmasse: 768 Tonnen
mitgeführte Nutzlast: 2040 kg (Dummi)
Flugdauer: 9 Stunden (bis zum Aussetzen der Nutzlast, das war 15:57 Uhr)

Herzliche Glückwunsch an Chrunitschew und alle Beteiligten![/B]
Ein exklusives Weihnachtsgeschenk mit guter Aussicht auf die neue Ära.

Soweit
Rainer

P.S.: Am 25. steht in Plessezk eine Sojus 2b zum Start an mit dem Satelliten Resurs-P2 . >>> Der Start ist bereits 04:01 Uhr erfolgt (militärischer Auftrag).
Ausführlich dazu (donnerwetter) [SMILIE][/SMILIE]
auf der spaceflight-Seite:
http://www.spaceflight101.com/soyuz-2-1b...dates.html

>>> Beachte: Damit haben die Angara und die Sojus 2b gleichzeitig auf ihren Startkomplexen gestanden. - Die Sojus wegen der ANGARA noch zwei Tage gewartet zu ihrem reibungslosen Start.

Das heißt auch:
Man war sich des Startverlaufes der Angara ziemlich sicher! Ein Versager hätte wohl Beide gefährdet.
Da dürften auch Nasa und SpaceX den Hut ziehen.
GLÜCKWUNSCH von uns!

Und für den 27. endlich in Baikonur die Proton mit Astra 2G (am 24. zum zweiten Mal auf dem Starttisch gerollt
Der Start von «Протон-М» с космическим аппаратом «Астра-2Ж» планируется в 00 часов 37 минут московского времени 28 декабря 2014 года, [B]bei uns noch am 27.12.14 22:37.


Mal sehen, ob tSENKI von Baikonur den Livestream bringt.

Drucke diesen Beitrag

  Die nächste Frauenpower mit Sojus TMA-15 -Samantha
Geschrieben von: Rainer Blum - 16.11.2014, 19:46 - Forum: Die LSK / LV - Keine Antworten

Liebe Freunde und Interessenten der Luft- und Raumfahrt!

[ALIGN="center]Das nächste Ereignis einer Frauenpower steht wieder bevor, mit der [B]Samantha Cristoforetti und Sojus TMA-15 im Mittelpunkt[/B][/ALIGN]

>>> Ein Ausblick >>> Updates siehe unten

Der Start ist ERFOLGREICH um 22:01 Uhr : >>> Replay unten

23.11.2014 - Sojus TMA-15M (№ 715) - Sojus-FG - Baikonur.

The Soyuz TMA-15M manned transport spacecraft launch. Baikonur Cosmodrome.

Start of translation: 00:00:00 November 24, 2014 (Moscow time)
>>> 22:01 MEZ - Sojus TMA-15M Start: 23. November 2014



Mannschaft:
Kommandant Schkaplerow, Anton
Bordingenieurin Cristoforetti, Samantha (italienische Luftwaffe)

Bordingenieur Virts, Terry

Alle drei sind Kampfflieger, deswegen der Jagdflugzeugschatten auf dem Missionsemblem.
Die Rückkehr zur Erde ist für den 16.05.2015 geplant.

Die Astronautin Samantha Cristoforetti hat sogar eine Seite auf der Flickr Plattform!
Man kann ihre Vorbereitungen für den Raumflug und ein paar private Bilder in ihre Flickr Seite anschauen.
Reinstöbern lohnt sich.

https://www.flickr.com/photos/astrosaman...788637432/

Wie man sieht – eine sehr sympathische Erscheinung …
(Deswegen ja auch die Post)

Und hier ein Paar Daten zum Internationalen Flug-Nr. 297
Das letzte Update war am 19. September 2014.

http://www.spacefacts.de/mission/german/...ma-15m.htm

Die Ankunft der Crew in Baikonur ist mit der Landung der TU-134 mit schönem Umkehrschub zu sehen:

www.youtube.com/watch?v=QlSN092bzYA&list=UUOcpUgXosMCIlOsreUfNFiA

Soweit der Ausblick,
wir warten auf das Ereignis in Kürze, Updates zum Start hänge ich für die Interessenten aktuell an

>>> Am 19.11. : Seltene Einblicke zum Abschluß der Montage
auf der Fotostrecke


http://www.energia.ru/ru/iss/iss42/photo_11-19_2.html

>>> Am 20.11.: Fotostrecke zur Integration des Komplexes TMA-15 (Diese Einblicke waren früher nie möglich...)

http://www.energia.ru/ru/iss/iss42/photo_11-20.html

>>> Am 21.11.: Fotostrecke - der Komplex Sojus TMA-15 wird zum Startplatz gefahren und aufgerichtet

http://www.roscosmos.ru/21134/

Ein Startvideo, wer nicht live dabei sein konnte:

http://www.youtube.com/watch?v=Gjv5yM0UD2g

(Da Nachtstart mit einer guten on-bord-Kamera). Und ich habe selten eine so fröhliche Kosmonautin gesehen wie Samantha während des Aufstieges.

GRATULATION!!!

Herzlichst
Rainer

(Die Links in den Browser kopieren, das sollte funktionieren)

Drucke diesen Beitrag